Meine 12 von 12 im Januar 2022

Heute bin ich zum ersten mal dabei: „12 von 12“ ist, gemessen an Social Media, eine uralte Blogger*innen-Tradition, ins Leben gerufen von Chad Darnell, quicklebendig durch den Blogspot von Caroline Götze. Und da will ich ab jetzt dabei sein … will es zumindest versuchen. Die Idee ist, ohne viel Worte und Aufhebens den 12. eines Monats in 12 Fotos festzuhalten.

Wohl an denn, Bild – erzähle:

Wecker auf 6 Uhr

Mein Wecker heißt nicht umsonst Coo-Coo. Er tiriliert um 6 Uhr in der Früh. Ich bin zwei Minuten vorher wach und freue mich auf das Vogelgezwitscher. Das Foto habe ich mit der Polaroidkamera gemacht, denn: Handy gehört nicht ins Schlafzimmer, gelle?!

Die gute Morgenroutine, jaja. Dank Elena Deppes Artikel  hab ich mir doch das eine oder andere Gute wieder angewöhnt. Warme Zitrone macht einfach wach und frisch! Außerdem habe ich jüngst gelesen, dass der Duft von Zitronen die Lust aufs Putzen steigern soll! Das kann ich brauchen denn …

… der Adventskranz muss runter, sofort! Keine Zeit zum Anziehen. Habe noch was in den letzten Tagen gelesen: Am 9.1. ist die Weihnachtszeit offizielle zu Ende, und heute ist schon der Zwölfte. Was lese ich eigentlich für dusseliges Zeug? Dann nicht nur Adventskranzreste weg- …

… sondern auch mich und meine Zähne geputzt. Telefonat mit Plan International steht an. Ich habe nämlich die Patenschaft für ein Mädchen in Peru übernommen und verstehe einen Absatz zum Thema „Post fürs Patenkind“ nicht direkt. Und auch hier gilt, wer fragt bekommt Antwort, in diesem Fall sehr hilfreich: Post an die siebenjährige Daaniel-Isabela ist jetzt unterwegs.

Jetzt ist dringend frische Luft vonnöten. Der Tag ist und bleibt grau in grau – meine Kleidung auch – huuups! Da muss war Buntes her. Mutter Natur hat den einen oder anderen Farbklecks immer parat!

Mit frischgelüftetem Hirn geht es an den Schreibtisch. Konzert-Booking ist heut angesagt. Und was soll ich sagen: es läuft gut. Sehr gut sogar. Die nächsten zwei meiner Konzert Veranstaltungen sind ausverkauft und drei neue bringe ich heute auf den Weg, aller guten Dinge sind  ….

… auf zum Briefkasten, Verträge und Infomaterial losschicken. Ja, manches geht immer noch klassisch per Post. Außerdem ist das GELB vom Kasten ungemein erfrischend an so einem trüben Tag, ähnlich wie die Zitrone am Morgen, uuuuuuund gelb wie die ….

… Zaubernuss. Auf dem Rückweg schaue ich kurz im Garten vorbei. Der Igel, ich berichtete im vorvorletzten Blogartikel, scheint wirklich selig in seinem Luxusheim zu poofen. Die Zaubernuss, lat.Hamamelis blüht aber auch gar zu schön! Und duftet … zauberhaft! Ich nehme ein, zwei tiefe Atemzüge und dann geht’s …

… ans Üben. Am Sonntag steht unsere legere Fideleonore an im Bürgermeisterhaus – wie gesagt: ausverkauft. Ich bin im Glück, die Stimme sitzt. Aber der Rest von der Franzi will nicht so lange sitzen, also…

zwischendurch ab aufs Trampolin. Dann schnappen die Synapsen im Anschluss doppelt so flink und das Zwerchfell freut sich auch. Kalorienverbrennen ist nach den Feiertagen auch nicht die blödeste Idee.

Zum Abendessen gibt es meine Neuentdeckung: Zuckerhut! Schmeckt ähnlich wie Chicorée, leicht bitter, superlecker auf Schmorgemüse, und paar Nudeln dabei – fertig ist ein zufriedener Franz.

Jetzt ist es nach 21 Uhr – ich bin gar. Habe meinen ersten 12 von 12 Artikel gebastelt und hatte einen Riesenspaß, diesen Tag zu bebildern. Ich glaube, ich bleib dabei und freue mich jetzt schon auf den 12.2.22.

Gute Nacht ihr alle.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.